Der Betende. Bronze, 1865

Der Betende. Bronze, 1865

Der Betende. Bronze, 1865

Standort: Parterre

Im Zentrum des Parterres, auf einer Linie mit der von Maximilian von Habsburg für seinen Park in Miramare gewollten Cafeteria, befindet sich eine, im 19. Jh. vom Stabilimento Tecnico Triestino gegossene Statue, die einen betenden Knaben mit zum Himmel erhobenen Armen darstellt und die daher der Betende genannt wird. Es handelt sich um die Kopie einer berühmten, im Antikenmuseum Berlin aufbewahrten Statue.

Bei dem Sockel, auf den der Betende von Miramare gestellt wurde, handelt es sich um ein kostbares, authentisches archäologisches Fundstück aus Alexandrien in Ägypten, das auf ca. das III. Jh. nach Christus datiert werden kann, wie aus der auf ihm eingravierten Aufschrift hervorgeht. Das mit griechischen, noch perfekt lesbaren Buchstaben verfasste Epigraph berichtet von der Gewährung eines Ehrenzeichens durch eine Vereinigung von Kaufleuten, den sog. “Tarsikari”, Fabrikanten einer besonderen Art von Stoffen, an einen siegreichen Athleten. Dieser Fund kann Maximilians reichhaltiger Kollektion ägyptischer Zimelien zugeordnet werden, die dann, nach dem Tod des Erzherzogs, in den Bestand des Kunsthistorischen Museums in Wien einfloss.

WICHTIGE MITTEILUNG FÜR DIE BESUCHER:

Wegen geplanter Wartungsarbeiten sind
die Wohnräume des Herzogs d’Aosta und
die Holzböden im Erdgeschoss nicht besichtigbar.
Die Museumsleitung entschuldigt sich für die Unannehmlichkeiten.